Organisation

  • Der Lehrgang "Manuellen Medizin/Chirotherapie" erfordert eine mittlere Zeitdauer von circa 2 Jahren.
  • Die Ausbildungsdauer beträgt gemäß Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer 320 Stunden. Die Ausbildung ist unterteilt in 120 Stunden Grundkurs und 200 Stunden Aufbaukurs.
  • Das Curriculum der AIM ist als blended-Learning Lehrgang konzipiert:

Das e-Learning entspricht 40 UE Präsenzzeit und verkürzt die Präsenzphase von 320 UE auf 280 UE.

  • Die AIM bietet den Grundlehrgang in 3 Präsenzkursen, sowie einem Modul e-Learning an; der Aufbaulehrgang besteht aus 5 Präsenzkursen, sowie einem Modul e-learning.

Wichtig: die Grundkurse MÜSSEN vor Beginn der Aufbaukurse absolviert werden!

  • Fehlzeiten: Es besteht die Möglichkeit, Fehlzeiten über die Teilnahme an „Professional-Kursen“ auszugleichen.
  • Anerkennung: Regelmäßige Akkreditierung durch die Landesärztekammer Niedersachsen als offizielle Weiterbildungsveranstaltung für die ärztliche Zusatzqualifikation "Manuelle Medizin"
  • Teilnahmebedingungen: Die Ausbildung kann bereits ohne Vorliegen einer Facharztqualifikation begonnen werden.

Prüfung: Eine Prüfung für die Zusatzqualifikation „Manuelle Medizin“ bei der zuständigen Landesärztekammer kann erst mit Vorliegen einer Facharztqualifikation erfolgen.

Wirtschaftliche Betrachtungen

  • EBM
    Die Zusatzbezeichnung berechtigt auf Antrag zur Abrechnung der Leistungsziffern 30201 und 30200 aus dem EBM und löst ein qualifikationsgebundenes Zusatzbudget aus (entsprechend den Richtlinien der zuständigen KV).
  • GOÄ

Eine Vergütung nach GOÄ bei Privat-Versicherten Patienten ist ebenfalls möglich. Die Kombination aus klassischer Chirotherapie und den integrierten Behandlungsmöglichkeiten aus der Komplementärmedizin führt zu einem deutlich erhöhtem Vergütungsniveau.
Sie beträgt pro Behandlung ca. 80-120 Euro.

Curriculum Manuelle Medizin / Chirotherapie

Grundkurse

Grundkurse 1-3 (100 UE)

Grundkenntnisse und -fertigkeiten der Manuellen Medizin in Diagnostik und Therapie an den einzelnen Körperregionen. Schmerzphysiologie / sinnvolle Begleittherapien, Indikationen und Kontraindikationen der Manuellen Medizin, Nebenwirkungen, wissenschaftliche Datenlage

Schwerpunktthemen: Grundkurse

Theorie (40 UE)

  • Theoretische Grundlagen der
    • Funktion, Steuerung und Funktionspathologie des Bewegungssystems
    • Vertebro-viszeralen Wechselbeziehungen
  • Nozizeption, Schmerzentstehung und Nozireaktion
  • biomechanische Grundlagen des Bewegungssystems sowie der Funktionsstörungen am Bewegungssystem
  • Wirkungsprinzipien der verschiedenen manualmedizinischen Techniken auch hinsichtlich der vertebro-viszerealen und vertebro-vertebralen Wechselbeziehungen und Verkettungen
  • Funktionelle Anatomie der Extremitätengelenke, der Wirbelgelenke und der Kopfgelenke
  • Faszienstrukturen, physiologische und neurophysiologische Eigenschaften des Bindegewebes
  • Grundlegende Kenntnisse der bildgebenden Diagnostik unter Gesichtspunkten der MM und Röntgenanatomie/Schnittbilddiagnostik
  • Psyche und Bewegungssystem
  • Schmerz und Bewegungssystem
  • Spannungsphänomene und ihre Bedeutung in der MM
  • Gezielte manualmedizinische Anamnese
  • Manualmedizinisch beeinflussbare Krankheitsbilder
  • Indikation und Kontraindikation für manualmedizinische Behandlungen
  • Grundlagen der osteopathischen Therapie nach dem Fasziendistorsionsmodell
  • Dokumentation und Aufklärungsrichtlinien

Praxis (60 UE)

  • Manualmedizinische Befunderhebung und Bewertung der Befunde
  • an den peripheren Gelenken
  • orientierend an der Wirbelsäule
  • an den artikulären Verbindungen des Kopfes
  • an der Muskulatur der Extremitäten, des Rumpfes, der Wirbelsäule und des Kopfes
  • an den Faszien unter Nutzung der visuellen Diagnostik nach dem Fasziendistorsionsmodell
  • Manualmedizinische Grundtechniken zur Behandlung von Funktionsstörungen an Gelenken der Extremitäten, des Kopfes, der Wirbelsäule
  • Osteopathische Grundtechniken nach dem Fasziendistorsionsmodell als Möglichkeit der Erweiterung der Therapie bei myofaszialen Schmerzsyndromen

e-Learning (20 UE)

  • Schmerzphysiologie / sinnvolle Begleittherapien
  • Indikationen und Kontraindikationen der MM
  • Nebenwirkungen der MM; wissenschaftliche Aspekte

Aufbaukurse

Aufbaukurse 1-5 (200 UE).

In den Aufbaukursen vermitteln wir spezifische Fähigkeiten und Fertigkeiten der Manuellen Medizin, zudem erhöht sich der Praxisanteil noch weiter. Die klassischen Indikationen „funktionelle Beschwerden am Bewegungsapparat“ werden erweitert auf die Bereiche Neurologie, HNO, Gynäkologie, Pädiatrie.
Die Vorbereitung für die Kammerprüfung ist kontinuierlicher Bestandteil der Aufbaukurse

Schwerpunktthemen: Aufbaukurse

Theorie (40 UE)

  • Differentialdiagnostik
    • von Funktionsstörungen und Strukturerkrankungen (Bewegungssystem/innere Erkrankungen)
    • von radikulären und pseudoradikulären Schmerzsymptomen
    • des Kreuz- und Becken-Bein-Schmerzes
    • von Äquilibrierungsstörungen
  • Steuerung des Bewegungssystems; Bewegungsmuster; ihre Ausarbeitung und Plastizität
  • Verkettung von Funktionsstörungen im Bewegungssystem
  • Bedeutung der MM bei Säuglingen und Kleinkindern

Praxis (140 UE)

  • Spezielle regional bezogene Manipulationstechniken an der Wirbelsäule und den Extremitätengelenken
  • Erweiterung der Mobilisationstechniken unter Einbeziehung spezifischer Muskelhemm- und Muskelaktivierungstechniken (Muskelenergietechniken, Techniken mit postisometrischer Relaxation, Positionierungstechniken)
  • Auswertung bildgebender Verfahren, spezielle Funktionsradiologie
  • Behandlungsstrategien bei Verkettungssyndromen
  • Differenzierende Diagnostik der Störungen motorischer Funktionen in ihren unterschiedlichen Regelungs- und Steuerungsebenen
  • Grundlagen der myofaszialen und viszeralen Techniken
  • Grundlagen der manuellen Untersuchung und Behandlung bei Kindern
  • Einbau der manualmedizinischen Behandlung in ein multimodales Behandlungskonzept

e-Learning (20 UE)

  • Unterschiedliche Konzepte der Physikalischen und Rehabilitativen Medizin
  • Indikationen für Physiotherapie, Krankengymnastik und Rehabilitationstraining

Professional Kurse

Professional Modul 1

Thema: Wiederholung der Impulstechniken aus den Grund- und Aufbaukursen der AIM

Der 1 Tages-Professional-Kurs soll die wesentlichen, bekannten Techniken wiederholen und ist somit ein reiner Technikkurs.

Schwerpunktthemen: Modul 1

Kursprogramm

  • Gymnastik vom Nacken bis zum Hacken. Selbstbehandlungstechniken häufiger rezidivierender,
    funktioneller Störungen. Bitte Sportdress mitbringen.
  • Ich habe Rücken. Impulstechniken der LBH-Region ( Lende-Becken-Hüfte).
  • Schwindel, Kopfschmerz Beklemmungen und co... Manipulationstechniken CTÜ, HWS und BWS
  • Fuß- und Knieschmerzen. Impulstechniken  untere Extremität UE.
  • Tendovaginitis, Mausarm und co.. Impulstechniken obere Extremität OE.
  • Ausblick auf weitere Themen.

Professional Modul 2

Thema: Sportverletzungen und Manuelle Medizin

Dieser Kurs ist mehr als Workshop angelegt. Anhand von häufigen in der Praxis vorkommenden Sportverletzungen funktioneller Art werden wir Behandlungspfade für unseren Arbeitsalltag entwickeln und entsprechend die Impulstechniken aus den Grund- und Aufbaukursen wiederholen.

Schwerpunktthemen: Modul 2

Kursprogramm

  • Gymnastik vom Nacken bis zum Hacken, Selbstbehandlungstechniken häufiger Rezidivierender, funktioneller Störungen. Bitte Sportdress mitbringen.
  • Ich habe Rücken. Manipulationstechniken der LBH-Region ( Lende-Becken-Hüfte).
  • Schwindel, Kopfschmerz Beklemmungen und co... Manipulationstechniken CTÜ, HWS und BWS
  • Fuß- und Knieschmerzen. Manipulationstechniken  untere Extremität UE.
  • Tendovaginitis, Mausarm und Co. Manipulationstechniken obere Extremität OE.
  • Ausblick auf weitere Themen.

E-Learning

Wir bieten für den Lehrgang "Manuelle Medizin" der AIM ein e-Learning Modul an, das alle Kursinhalte im Selbststudium ergänzt, erweitert und vertieft.

Technische Voraussetzungen sind ein Zugang zum Internet sowie die Verwendung eines herkömmlichen Webbrowsers. Bei technischen und inhaltlichen Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

  • Die Lernkontrolle erfolgt über Multiple Choice Fragen im e-Learning Modul. Die elektronisch bearbeiteten Multiple-choice Fragen sind durch die notwendigen Adressangaben und ein persönliches Kennwort geschützt und dem jeweiligen Kursteilnehmer eindeutig zuzuordnen.
  • Die Nutzung des e-Learning-Tools führt zur Speicherung persönlicher Daten, mit denen nach den Richtlinien des Bundesdatenschutzgesetzes verfahren wird. Die Registrierung als Nutzer des e-Learning-Tools bestätigt Ihr Einverständnis zur Datenspeicherung.
  • Es werden für die Nutzung dieses Portals im Rahmen dieser Weiterbildung keine zusätzlichen Gebühren erhoben.
  • Die Weiterbildungsveranstaltung ist frei von Interessen Dritter und berücksichtigt geltendes Recht.